Neuer Trainer lässt Schwäne höher fliegen

0

Mit großer Spannung fieberten die Schwanbombers dem Saisonauftakt in Oberösterreichs höchster Spielklasse entgegen, gab es doch auf Seiten der Schwäne über den Sommer gleich zwei Neuzugänge zu vermelden. Einerseits konnte Trainerguru Klaus Schnötzinger, jahrelanger Erfolgstrainer der Tigers aus Vöcklabruck, verpflichtet werden und andererseits entscheid sich auch der brasilianische Topangreifer Marcelo Denker für die Schwänenstädter sein Österreich-Debüt zu geben.

Zu Gast auf der heimischen Sportanlage waren in der ersten Runde die Rivalen der Union Waldburg und der Union Münzbach.

 

 

Zu Beginn trafen die Faustballer aus Schwanenstadt auf die junge Truppe aus Waldburg, welche unter anderen zu den Titelaspiranten zählt. Im ersten Satz gelang den Schwanbombers sogleich ein furioser Start. Punktgenaue Schläge von Hauptangreifer Maximillian Schoissengeyer und solide Defensiv- und Zuspielleistungen führten im Handumdrehen zum ersten Satzgewinn. Auch im 2. Satz ließen die Gastgeber wenig anbrennen und konnten ihr Spiel durchziehen, was eine 2:0 Führung zur Folge hatte. Jedoch riss im dritten Satz plötzlich der Faden. Unzählige Eigenfehler auf allen Positionen machten ein druckvolles Angriffsspiel unmöglich und den Traum vom frühen 3:0 Sieg zunichte.

Im vierten Satz schenkten sich beide Mannschaften nichts. Es entwickelte sich ein außerordentlich spannendes Match, wo sich keiner Mannschaft gelang sich punktemäßig abzusetzen. Schlussendlich bewahrten die Schwanbombers aber die Nerven und konnten den Satz 15:13 für sich entscheiden. Coach Schnötzinger zeigte sich mit dem 3:1 Sieg und der Leistung seiner Schützlinge – trotz deutlichen Leistungsreserven – durchaus zufrieden.

 

Im zweiten Spiel mussten die Schwäne gegen die Mannschaft aus Münzbach antreten. Wiederum gelang ein ähnlich guter Start wie im ersten Spiel. Die Abwehrreihe Wittmann-Stöttinger-Kienberger konnte beinahe alle Bälle entschärfen und das Angriffsduo Schoissengeyer-Staudinger in perfekte Lagen versetzen, welche die Bälle kaltschnäuzig im gegnerischen Feld versenkten. Eine 2:0 Führung war die Folge. Abermals bereitete aber der dritte Satz den Hausherren große Schwierigkeiten. Ungezwungene Eigenfehler und deutliche Konzentrationsschwierigkeiten führten letztlich zum Satzverlust.

Coach Schnötzinger entschied in dieser Situation den ehemaligen brasilianischen Topangreifer Marcelo Denker auf das Spielfeld zu holen. Dieser übernahm das Service und brachte dabei die gegnerische Abwehr mit wuchtigen Bällen mehrmals zur Verzweiflung. Mit viel Kampfgeist und taktischen Raffinessen waren die Schwanbombers nicht mehr aufzuhalten und ein weiterer 3:1 Sieg konnte am Konto der Hausherren verbucht werden.

 

Das Ziel für die weitere Meisterschaft ist klar, die Schwäne wollen nach dem Aufstieg in der Halle nun auch am Feld in die 2. Bundesliga aufsteigen. Der erste Grundstein konnte mit dieser Leistung in der 1. Runde bereits gelegt werden. Es wird jedoch nötig sein, die Leistung mit vereinzelten Steigerungen weiterhin konstant abzurufen.

 

 

Union Schwanenstadt –  Union Waldburg 2: 3:1 (11:4|11:6|8:11|15:13)

Union Schwanenstadt – Union Greisinger Münzbach 2: 3:1 (11:3|11:8|4:11|11:4)

SPG Sparkasse Tollet/Peuerbach 2 – Union Greisinger Münzbach 2: 2:3 (12:14|11:8|11:8|9:11|8:11)

SPG Sparkasse Tollet/Peuerbach 2 – Union Waldburg 2: 1:3 (7:11|8:11|11:8|6:11)

 

Kader:

Angriff: Maximillian Schoissengeyer, Severin Staudinger, Marcelo Denker

Abwehr/Zuspiel: Matthias Wittmann, Peter Stöttinger (C), Kienberger Simon, Georg Wittmann

 

Fotos: Franz Ketter

 

Beitrag teilen

Informationen zum Autor

Sag uns deine Meinung...

*